Temmen - Ringenwalde

Fläche 63,18 km²
Einwohner 734 (30. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte 12 Einwohner/km²
Höhe  67 m über NN
Postleitzahl 17268
Vorwahl  
Kfz- Kennzeichen UM
Ortsteile 10 Gemeindeteile
Website  

Kirche Ringenwalde

 

 

Zugriffszähler

 

zurück

 

 

 

 

 

,

 

Temmen  kommt aus dem slawischen und ist nach der Lage am gleichnamigen See benannt. Dunkler See heute Düster See ist die Übersetzung des slawischen Namen. Ringenwalde 1316 Ryngenwolde ringförmige Vertiefung im Wald. Die nur 5,3 km Luftlinie auseinander liegenden Orte wollten die Selbstverwaltung erhalten und vereinigten sich 2003 zur Gemeinde Temmen-Ringenwalde

 Geschichte

1280 Weihe der Kirche in Ringenwalde
1599 Glasgemälde für die Kirche Ringenwalde gut erhalten
1759 Gestühl und Empore Kirche Ringenwalde
1760 Einbau der Migent - Orgel
1903 neogotisches Erbbegräbnis im Schloßpark
2003 Gemeinde Temmen-Ringenwalde gegründet

Sehenswürdigkeiten               

  Fachwerkkirche von 1749 Neu Temmen
  Wohn- und Stallgebäude aus dem 18 Jahrhundert in Ringenwalde
  Kirche Ringenwalde mit Migent-Orgel von 1760
  Riesenstein 22 m³ im Schlosspark Ringenwalde
  Gasthof zur Eisenbahn Ringenwalde mit ausgezeichneter regionaler Küche

Gewässer

  Klarer See 43,4 ha Temmen
  Düster See 44,8 ha Temmen
  Großer Kelpinsee 13,6 ha Ringenwalde
  Briesensee 62,1 ha Poratz
  Laagensee 32,1 ha Poratz
  Libbesickesee 35 ha Libbesicke Naturschutzgebiet

Düster See

Temmen

 

 

Ortsteile

Temmen - Ringenwalde - Neu Temmen - Alt Temmen - Poratz - Ahlimbswalde - Hessenhöhe -  - Julianenhof - Libbesicke - Luisenau