Schwedt/Oder

,

Fläche 200,11 km²
Einwohner 37259 (31. Dezember 2005)
Bevölkerungsdichte 186 Einwohner/km²
Höhe 6 m über NN
Postleitzahl 16303
Vorwahl 03332
Kfz- Kennzeichen UM
Stadtgliederung 11 Gemeindeteile
Website www.schwedt.de

 

zurück

Zugriffszähler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

,

 

Schwedt der Name kommt aus dem slawischen 1265 Scwet wörtlich das Licht, kommt aber in Brandenburg häufig als Gewässername vor "Blanker See". Hier eventuell Odererweiterung

Geschichte

7 - 13 Jh Slawische Besiedlung wurde nachgewiesen.An der Oder gab es einen befestigten Burgwall.
1230 Burg und Siedlung gelangen in Besitz der brandenburgischen Markgrafen Johann I. und Otto III.
1265 Die Stadt Schwedt wird erstmals urkundlich erwähnt.
1323 -1334 Schwedt gerät in pommerschen Besitz.
1468 Schwedt gelangt endgültig in brandenburgischen Besitz.
1610 Schwedt hat etwa 850 Einwohner.
1618 -1648 Im Dreißigjährigen Krieg wird Schwedt 32-mal geplündert und verwüstet. 1631/32 König Gustav Adolf bezieht in der Kuhheide ein befestigtes Lager. 1637 Schwedt wird mit Brandkugeln beschossen und nahezu vollständig zerstört.
1700 Schwedt wird Garnisonsstadt.
1807 - 1813 Napoleonische Truppen besetzen die Stadt.
1817 Schwedt gehört zum Neugegründeten Kreis Angermünde.
1850 Schwedt hat 6725 Einwohner
1873 Der Zugverkehr zwischen Angermünde und Schwedt beginnt.
1895 Schwedt zählt 10 114 Einwohner.
1906 - 1926 Die Hohensaaten- Friedrichsthaler- Wasserstraße wird gebaut.
1945 Zur Verteidigung Schwedts entsteht ein Brückenkopf. Kapitulationsangebote werden abgelehnt. Die Kanalbrücke wird gesprengt. Die Stadt wird von der herannahenden Roten Armee zu 85 % zerstört.
1953 Nach einem Deichbruch gibt es Hochwasser. Der Volkseigene Betrieb (VEB) Rohtabak Schwedt wird gegründet.
1960 Für das Erdölverarbeitungswerk  wird der Grundstein gelegt.
1961 Für das Erdölverarbeitungswerk  wird der Grundstein gelegt.
1981 Schwedt hat 52 284 Einwohner.
1993 Die Stadt Schwedt/Oder wird eine Stadt im neu gebildeten Landkreis Uckermark.
Gatow, Kunow und Blumenhagen werden Schwedter Ortsteile.
2000 In Anwesenheit von Brandenburgs Ministerpräsidenten Manfred Stolpe erfolgt der erste Rammschlag für den Schwedter Binnenhafen. Unter dem Motto "Jahrtausendreise" feiern die Bürger das 2. Schwedter Stadtfest. Die Fuß- und Radwegebrücke an der Schleuse wird ihrer Bestimmung übergeben. 
2001 Sanierung, Abriss und Wohnumfeldgestaltung ist das zentrale Thema des Besuches von Bundeskanzler Gerhard Schröder in Schwedt/Oder. Criewen und Zützen werden Schwedter Ortsteile.
   

Sehenswürdigkeiten

Amtsgericht Evangelische Stadtkirche St. Katharinen
Berlischky-Pavillon Park Monplaisir
Ermelerspeicher Tabakmuseum Vierraden
Stadtmuseum Schloss Criewen
Nationalpark "Unteres Odertal"

Gewässer

Oder Hohensaaten - Friedrichthaler Wasserstrasse

Blick auf Schwedt Theater Ritualbad

Ortsteile

Blumenhagen - Kunow - Criewen - Heinersdorf -Hohenfelde -Kummerow - Gatow - Stendell - Vierraden, ehemalige Stadt (zuletzt eingemeindet) - Zützen